MFH Oberbächli – Beispiel für einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)

MFH Oberbächli – Beispiel für einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)

Das Mehrfamilienhaus Oberbächli ist schweizweit eines der ersten Häuser mit Minergie-A Standard. Als Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) vereint es verschiedene erneuerbare Energiequellen zu einem nachhaltigen Gesamtkonzept. Die intelligente Messinfrastruktur der smart-me AG erfasst sämtliche Energieflüsse im Gebäude. Dies ermöglicht ein effizientes Energiemanagement für Bewohner, Besitzer und Verwaltung. Die Investitionen im Neubau beliefen sich auf weniger als 0.5% der Bausumme.

Messkonzept Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)

Alle 58 Messpunkte für Strom, Wärme und Wasser (warm und kalt) werden von der smart-me Zählerinfrastruktur ausgelesen und auf der Cloud-Plattform in Echtzeit synchronisiert. Die Energieflüsse können jederzeit über unsere App oder auf dem PC abgerufen und entlang von Wirtschaftlichkeitsüberlegungen optimiert werden.

Monitoring und Auswertung

Besitzer, Verwaltung und Mieter können ihre Energiedaten anhand von Grafiken und Diagrammen über selbst definierte Zeiträume auswerten und exportieren.

Eigenverbrauchsgemeinschaft

Das Mehrfamilienhaus Oberbächli ist als Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) organisiert. Der auf dem Dach produzierte Solarstrom wird direkt an die Mieter verkauft: zu einem selbst festgelegten Preis und ohne Umweg über das öffentliche Netz. Die Solaranlage wird effizient genutzt und schneller amortisiert, während die Mieter von einem besseren Energiepreis profitieren.

Energiekostenabrechnung

Am Ende der Abrechnungsperiode wird per Knopfdruck eine verbrauchergerechte Energiekostenabrechnung erstellt. Für alle Mietparteien wird exakt ausgewiesen, wie viel einer Energiesorte (Solarstrom, Netzstrom, Wärme, Wasser) zu welchem Tarif genutzt wurde.

E-Mobilität

Die E-Ladestationen sind in der intelligenten Messinfrastruktur integriert. Mieter und Besucher reservieren und aktivieren die Stationen bequem über die eCarUp App. Alle Ladungen werden verursachergerecht verrechnet. Die Nutzung des lokal produzierten Solarstroms leistet einen Beitrag an ökologisch sinnvolle Mobilität.

Eigenverbrauchsoptimierung

Um die Eigenverbrauchsquote des Solarstroms möglichst effizient zu gestalten, können grosse Verbraucher im Gebäude (Heizstäbe / Elektroboiler / E-Ladestationen / Wärmepumpen) gezielt angesteuert und auf die Produktion der Solaranlage konditioniert werden (Einschalten bei Überschussproduktion). Die vor Ort produzierte Energie wird lokal verbraucht.

Hat das Projekt Ihr Interesse geweckt?

Projektkoordination, Lieferung Hardware, Inbetriebnahme und Konfiguration wurden von unserem Projektpartner E-Man AG umgesetzt.

Erfahren Sie mehr zu E-Man hier.