smart-me billing von A bis Z

Video

Präsentation

Weiterführende Links

Mithilfe der virtuellen Tarife definieren Sie selbst ein dynamisches Tarifmodell für die Verrechnung der Energie. Dies kann z.B. verwendet werden, um bei Psosumern (ZEV oder Mieterstrom) zu unterscheiden, ob ein Mieter Strom von einer Solaranlage oder vom Netz bezieht.

Im Wiki Artikel “Rechnung erstellen” finden Sie zusätzliche Informationen zum Billing Tool. Falls Sie in Deutschland tätig sind, empfehlen wir Ihnen zudem den Wiki Artikel Mieterstrom.

Für die Abrechnung und Optimierung bieten wir zwar auch eigene Werkzeuge an, Sie können die Energiedaten aber auch einfach in Drittsystemen nutzen. Mehr dazu erfahren Sie auch im Video Energiedaten exportieren

 

Fragen

Muss die elektrische Energie in einem MFH nach dem Hauptzähler des EW zwingend einzeln abgerechnet werden oder kann der Vermieter die Wohnungen auch pauschal inklusive Strom und Wärme vermieten?

Im Leitfaden Eigenverbrauch des BFE steht: “Der ZEV stellt einen einzigen Endverbraucher dar (Art. 18 Abs. 1 EnG). Der Verteilnetzbetreiber (VNB) misst deshalb den Verbrauch und die Einspeisung des gesamten ZEV. Der Verteilnetzbetreiber misst ebenso die Produktion bei Anlagen mit einer Leistung über 30 kVA. Für alles, was innerhalb des ZEV, also hinter dem Netzanschlusspunkt, passiert, muss der ZEV selber besorgt sein, so beispielsweise für die Messung des individuellen Verbrauchs der am ZEV Beteiligten bzw. Teilnehmenden, die Aufteilung der gesamten Stromkosten, die Ausstellung und Entwertung von Herkunftsnachweisen (HKN) und die Abrechnung.

Nach welchem Schlüssel wird der PV-Strom in ZEV auf die einzelnen Bezüger in der Abrechnung verteilt?

Die Daten werden auf 15 Minuten gemittelt und verrechnet. smart-me ordnet Solarstrom automatisch den Mietern zu. Ein Mieter bezahlt immer den Strom, welchen er auch bezogen hat. Nutzt ein Mieter mehr Solarstrom, wird ihm auch mehr Solarstrom verrechnet. Ein Beispiel finden Sie im Wiki Artikel Virtuelle Tarife.

Messkonzept ZEV
Im Grundsatz gilt: Das Messkonzept ändert sich innerhalb des ZEV nicht. Das heisst es müssen zwingend sämtliche Verbraucher gemessen werden (Wohnungen, Allgemein etc.). Zusätzlich muss zwingend immer die PV Produktion gemessen werden

Empfehlen Sie den Bilanzzähler zu messen oder virtuell zu errechnen?

Um sämtliche Funktionen nutzen zu können und optimal einem ZEV mit unserer Technologie umzusetzen, empfehlen wir den Bilanz Zähler (Messung EVU, HAK) ebenfalls zu integrieren (Submetering mit unserem smart-me 3-Phasen Zähler oder ein Kamstrup Modul für den Kamstrup Zähler).

Die Bilanz-Messung empfehlen wir aus folgenden Gründen:
  • Für die Berechnung von virtuellen Tarifen (HT/NT/Solar) – Gilt als Kontrollmessung und strengstens empfohlen wenn virtuelle Tarife verwendet werden
  • Für die Berechnung und Visualisierung des Autarkiegrad etc, denn manche Visualisierungen und Berechnungen funktionieren ohne die Bilanz-Messung nicht. 
  • Die Eigenverbrauchsoptimierung geschieht mittels Wenn-Dann Aktionen des Bilanz-Zählers (Netto-Energie).
  • Ein dynamisches Lastmanagement (Überwachung HAK) für die E-Mobilität geschieht mit der Bilanz-Messung.
  • Zum Schluss: Die Erfahrung hat gezeigt, dass evtl. nicht alle neueren Funktionen angewendet werden können, wenn das Messkonzept nicht sauber aufgegleist ist.

Wie kann die höchste im Monat während 15 Minuten beanspruchte mittlere Leistung (kW) gemessen und in Rechnung gestellt werden? Leistungsverrechnung für Grosskunden.

Mit dem smart-me billing können Sie Spitzenleistungen verrechnen. Sie können das im Webportal unter Rechnung – Konfiguration einstellen.